Flossenschwimmer aus M-V beim Länderpokal erfolgreich

Die Landesauswahl der Flossenschwimmer, die sich ausschließlich aus Aktiven des TSC Rostock 1957 zusammensetzte, hat beim Länderpokal in Halle (Saale) zahlreiche Erfolge verbucht. Beim Vergleich der Bundesländer landeten die Auswahlmannschaften der Jugend (D) und der Erwachsenen (A) hinter Sachsen jeweils auf Rang zwei in der Gesamtwertung.

Der Länderpokal gilt als Gradmesser für die folgenden Wettkampfhöhepunkte und mit vielen guten Leistungen konnten hier auch die die Athleten des LTV M-V einige Ausrufezeichen im Kampf um die Tickets für die Nationalmannschaften setzen.

Bei den Erwachsenen präsentierte sich Max Lauschus nach seinem Weltcup-Dreifachtriumph erneut in überragender Verfassung und siegte bei allen Starts. Sowohl über 200 Meter als auch über 800 Meter (Weltjahresbestzeit) ließ er der Konkurrenz keine Chance. Über die ungewohnte Sprintdistanz von 50 Meter zeigte er ebenfalls seine Qualitäten und verpasste bei seinem Sieg den deutschen Rekord nur um sechs Hundertstel-Sekunden. In der 4×100 Meter Staffel führte er das Quartett um Jens Peter Ostrowsky, Jörg Poller und Tom Raese als Schlussschwimmer ebenfalls zum Sieg und schlug bei 2:31,89 Minuten an. Die Zeit bedeutete einen neuen deutschen Rekord und womöglich eine nationale Bestmarke, die noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird. Ostrowsky steuerte mit seinem Sieg über 100 Meter ebenfalls wichtige Punkte zum Gesamterfolg bei wie Lisa Schäfer, die sich bei den Damen über die doppelte Distanz durchsetzen konnte. Meike Statz, Svenja Harms und Paula Krüger konnten mit mehreren Podestplatzierungen ebenfalls ihre ansteigende Formkurve unter Beweis stellen.

In der Jugendwertung sorgten Sophie Reiter und Lisa Dethloff mit ihren Einzelsiegen für die Höhepunkte der Landesauswahl aus M-V. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der vor allem Henning Bosecke und Paul Jahn einige weitere Akzente setzen konnten, gelang letztendlich der Sprung auf Rang zwei in der Endabrechnung. Der Sieg des Staffelquartetts um Wencke Orth, Selastika Klappoth, Lisa Dethloff und Sophie Reiter sicherte den hauchdünnen Vorsprung vor Sachsen-Anhalt. Auch der erst zwölfjährige Albrecht Saeckel, der durch einen krankheitsbedingten Ausfall kurzfristig einspringen musste, meisterte seine Bewährungsprobe mit Bravour und wurde mit neuen Bestzeiten belohnt.

Am nächsten Wochenende stehen mit den Landesmeisterschaften und dem gleichzeitig ausgetragenen Kinderpokal in der heimischen Neptunschwimmhalle die nächsten Höhepunkte auf dem Programm. Vor allem der Rostocker Nachwuchs ist hier gefordert, um den Gesamtpokal zu verteidigen.

Die Wettkämpfe werden in der 50-Meter-Halle durchgeführt. Zuschauer sind herzlich Willkommen, der Eintritt ist frei. Start der Wettkämpfe ist jeweils um 10 Uhr.

Herzlichen Glückwunsch allen Sportlern und Trainern!

Beitrag Drucken

Teilen Sie diesen Beitrag.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an, um sich für unseren Newsletter zu registrieren.